Das Behandlungsprogramm

Die Behandlungen werden nach speziell von OriGENE entwickelten Behandlungsprotokollen durchgeführt. Hierin wird sorgfältig erläutert, wie Sie das Gerät einstellen, wie Sie den richtigen Bewegungsumfang und die richtige Bewegungsbelastung festlegen und wie Sie das Behandlungsprogramm aufbauen. Die Protokolle werden ständig erneuert und verbessert.

Für wen?

Wichtig sind die Ein- und Ausschlusskriterien bei der Patientenauswahl. Dazu gehören beispielsweise die allgemeinen Gegenanzeigen für Krafttraining. Im Prinzip richtet sich die OriGENE-Behandlung an alle Patienten mit unspezifischen Unterrückenbeschwerden. Das bedeutet, dass keine andere, oft spezialistische Behandlung, erforderlich ist.
Es kann sich hierbei auch um chronische sowie um subakute oder akute Beschwerden handeln. In vielen Fällen geht es um die akute Schmerzmanifestation bei einem chronisch intermittierenden Verlauf.

 


Kurze Behandlungsdauer

Nach der einführenden Untersuchung und der Diagnosestellung kostet das eigentliche OriGENE-Behandlungsprogramm relativ wenig Zeit. Die Behandlung dauert nur 15 bis 20 Minuten pro Sitzung. In den ersten zehn Wochen ist eine Behandlung pro Woche erforderlich. Danach kann die Häufigkeit bis auf eine Behandlung in zwei oder mehr Wochen verringert werden. Für die Erhaltungstherapie muss man nur noch einmal alle ein bis zwei Monate erscheinen. Manchmal sind sogar eine oder zwei Behandlungen pro Jahr ausreichend.

 


Das Behandlungsgerät

Das Behandlungsgerät ermöglicht eine optimale funktionelle Bewegung der gesamten Rückenregion des Patienten. Das Gerät kombiniert dabei zwei wichtige Eigenschaften miteinander:

  • Die Streckbewegung des unteren Rückenbereichs wird vollständig isoliert, indem die Bewegungen der Beine, Hüften und des Beckens blockiert werden.
  • Die Art der Trainingsbelastung, die das Gerät dem Patienten vorgibt, kann vollständig auf die individuellen Möglichkeiten und Einschränkungen des Patienten abgestimmt werden. Mit anderen Worten: Der Patient bewegt und trainiert den Rücken während des gesamten Bewegungsablaufs mit einem optimal an seine individuelle Situation angepassten Widerstand.
Isolierung der Streckbewegung des unteren Rückens durch Anwendung einer so genannten ”knee lock” (Kniesperre) und der Beckenstütze.
Isolierung der Streckbewegung des unteren Rückens durch Anwendung einer so genannten ”knee lock” (Kniesperre) und der Beckenstütze. © OriGENE
 


Beispiel für die Darstellung aller passiven (Non MT) und aktiven (Net MT) Kräfte beim gesamten Bewegungsablauf des unteren Rückens. Die ebenfalls dargestellte Belastung eines am Gerät eingestellten Gewichts (Total Workload) kann auf die Belastungsfähigkeit (gemessene Körperkraft = Net MT) bezogen werden.
Beispiel für die Darstellung aller passiven (Non MT) und aktiven (Net MT) Kräfte beim gesamten Bewegungsablauf des unteren Rückens. Die ebenfalls dargestellte Belastung eines am Gerät eingestellten Gewichts (Total Workload) kann auf die Belastungsfähigkeit (gemessene Körperkraft = Net MT) bezogen werden. © OriGENE

Messsystem auf Prototyp

Der Widerstand kann für jeden Patienten exakt eingestellt werden, Das wird von dem äußerst exakten Messsystem ermöglicht, das für den Prototyp entworfen wurde. Dank der hieraus erworbenen Kenntnisse kann der Einfluss diverser passiver Kräfte einkalkuliert werden. Dabei handelt es sich beispielsweise um die Einflüsse der Schwerkraft auf Mensch und Maschine, ebenso wie um elastische Kräfte infolge von Kompression, Streckung und Krümmung der Strukturen.

 


Belastungskurven-Regler (Load Curve Adjuster)

Dank der genannten Messungen hat man exakte Kenntnisse erworben über die Beziehung zwischen der tatsächlichen Muskelkraft des gesamten Bewegungsablaufs des Rückens und der tatsächlichen Belastung während der Übung. Anhand dieses Wissens wurde ein einzigartiges Gerät entwickelt: der Belastungskurven-Regler (Load Curve Adjuster). Hiermit kann die Belastungskurve perfekt auf die Kraftkurve abgestimmt und die Behandlung vollständig individualisiert werden. Keine andere Behandlungsmethode bietet dieses einzigartige und besonders zielgerichtete Hilfsmittel.

Der Load Curve Adjuster (Belastungskurven-Einsteller) wird mit variablen Steckgewichten über oder unter dem Drehpunkt eingesetzt.
Der Load Curve Adjuster (Belastungskurven-Einsteller) wird mit variablen Steckgewichten über oder unter dem Drehpunkt eingesetzt. © OriGENE
 


Die erste Grafik zeigt, dass das angewendete Gewicht von 27,5 kg für den Patienten zu Beginn der Streckbewegung zu schwer und am Ende zu leicht ist.

 


Die zweite Grafik zeigt, dass der Patient bei Verwendung des Belastungskurven-Reglers mit einer Anfangsunterstützung von 10 kg bei einem Gewicht von 35 kg eine perfekt an seine individuelle Kraft angepasste Belastungskurve bekommt.

Weitere Informationen

Möchten Sie wissen, für wen sich die OriGENE-Behandlungsmethode eignet und für wen nicht? Lesen Sie weiter auf der Patientenseite: Ist OriGENE für Sie geeignet? Gespannt was OriGENE Ihnen als Therapeut bieten kann? Klicken Sie auf: Das Behandlungskonzept.

 





OriGENE unverbindlich kennenlernen?

Kontakt aufnehmen

Für Physiotherapeuten

"Es hat noch nie jemand gelernt Klavier zu spielen, indem er ein Buch darüber gelesen hat". In der Praxis passiert das allerdings öfter als man denkt. Wenn Sie ernsthaft an der OriGENE-Methode und dem Erwerb einer Lizenz interessiert sind, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf. Erfahren Sie an unseren Teststandorten die Behandlung "am eigenen Leib" und stellen Sie uns all Ihre Fragen.



Mehr Informationen für Physiotherapeuten

Die OriGENE-methode wirkt
Viele Behandlungen richten sich auf die Linderung der Symptome von Unterrückenbeschwerden. Lesen Sie mehr

Die Erklärung des Erfolgs
Das OriGENE-Behandlungskonzept erzielt bei den meisten Menschen ein sehr positives Lesen Sie mehr

OriGENE in Ihrer Praxis
Eine Entscheidung für OriGENE bedeutet: Rückenpatienten mit einer Methode Lesen Sie mehr

Für Arbeitgeber
In Ihrem Vorteil Die Praxis sowie verschiedene Studien haben nachgewiesen, dass die Lesen Sie mehr